» » » Technische Übung mit Autoüberschlag

Technische Übung mit Autoüberschlag

Am Freitag dem 8.März stand die erste Technische Übung des Jahres auf dem Programm.
Übungsannahme war ein Autounfall bei dem ein Auto über eine Böschung gestürzt ist. Zur realistischen Darstellung wurde in der Übungsvorbereitung ein PKW über einen Abhang geschoben. Dabei landete das Auto auf dem Dach was die Übungssituation etwas erschwerte. Anschließend kletterten unsere zwei Verletzten-Darsteller in das verformte Wrack.

Unsere Mannschaft wurde mit dem Alarmtext Verkehrsunfall mit einer eingeklemmter Person zum Unfallort gerufen.
Während dem Erkunden der Lage stellte sich heraus das sich zwei Personen im PKW befinden. Zusätzlich befanden sich noch zwei Kanister mit einer nicht näher bestimmten Flüssigkeit, sowie vier Sommerreifen im Fahrzeug. Gleichzeitig wurde die Unfallstelle Abgesichert, der Brandschutz, die Beleuchtung und der Geräteablageplatz aufgebaut und mit der Patientenbetreuung begonnen. Nach einer kurzen Absprache zwischen Einsatzleiter und Mannschaft wurde die Fahrerseite als Rettungsweg bestimmt und mit dem Stabilisieren des Unfallfahrzeugs begonnen.

Nach dem Stabilisieren wurden zuerst die Fensterscheiben mit Hilfe des PackExe entfernt, danach wurde die Fahrertür mit dem Spreizer geöffnet und durch ein Rope Raget gesichert. Da es sich bei dem Unfallwagen um ein Dreitürer Modell handelte, wurde anschließend die C-Säule durchtrennt und der Schweller im Bereich der B-Säule eingeschnitten. Währenddessen kam vom Notarzt die Meldung das sich der Zustand des Patienten verschlechterte und eine Schnelle Rettung vorzunehmen ist.
Mithilfe des hydraulischen Rettungszylinders wurde dann der Rettungsweg vergrößert. Das Short Board wurde unter den Fahrer welcher sich in Bauchlage befand geschoben und damit in die richtige Rettungslage gebracht, um ihn auf das vorbereitete Spineboard ziehen zu können und aus dem Fahrzeug zu befreien.
Trotz der schweren Unfallannahme konnte der erste Patient nach nur ca. 25min aus dem Fahrzeug befreit werden.
Die Rettung der Beifahrerin erfolgte durch den selben Rettungszugang und dauerte weitere 3 Minuten.

Nach der erfolgreichen Übung und der Übungsnachbesprechung rückten wir wieder ins Feuerwehrhaus ein.

 

Fotos:

Quellverweis: FF-Mühldorf