Hauptseite » Einsatzbereiche » Brandschutz » Akkubrand an einer Photovoltaik Anlage

Akkubrand an einer Photovoltaik Anlage

Am Dienstag den 31. März 2020 um 11:21 Uhr, wurde unsere Feuerwehr gemeinsam mit den anderen 4 Feuerwehren des Pflichtbereichs Feldkirchen, zu einem Kellerbrand an der Aschacher Straße gerufen. Aus noch ungeklärter Ursache geriet ein Blei/Säure Speicherakku einer Photovoltaik Anlage in Brand und es entstand dabei eine enorme Rauchentwicklung im Heizraum. Der Eigentümer hatte den Brand bemerkt, die PV-Anlage noch weitgehend außer Betrieb gesetzt und dann die Türen in den Heizraum wieder geschlossen. Beim Eintreffen wurde der Atemschutztrupp unserer Feuerwehr über die Anlage in Kenntnis gesetzt und so konnte der Löschangriff mit unserem C42 Schlauchpaket zielgerichtet gestartet werden. Die Wasserversorgung übernahm dabei das TLF-Bad Mühllacken, da in diesem Siedlungsteil auch keine andere Wasserentnahmestelle vorhanden war. Durch den dichten Rauch im Heizraum, konnte der Brandherd nur mit Hilfe der Wärmebildkamera lokalisiert werden. Mit ausreichendem Sicherheitsabstand wurde der Brand an der elektrischen Anlage schließlich abgelöscht und das einzige Fenster in diesem Raum geöffnet. Anschließend konnte der Heizraum und das Gebäude rauchfrei gemacht werden. Der Atemschutztrupp führte danach nochmals eine Kontrolle mit der Wärmebildkamera durch. Dabei wurde die Photovoltaik Anlage auch gänzlich abgeschaltet und die Verbindung zwischen den einzelnen Akku Zellen des Speichersystems entfernt. Die Anlage war nun vollständig stromlos.

Zum Glück wurde bei diesem Einsatz niemand verletzt. Durch das richtige Handeln des Besitzers, konnte weiterer Schaden und eine weitreichende Verrauchung des Wohngebäudes vermieden werden.Eine weitere Unterstützung durch die zwischenzeitlich eingetroffenen Feuerwehren Feldkirchen, Landshaag und Lacken sowie dem Arbeiter Samariterbund Feldkirchen wurde nicht mehr benötigt.

Wir danken allen Einsatzorganisationen für die gute Zusammenarbeit.

 

Bericht Pressestelle BFK Urfahr-Umgebung

 

Fotos:

Quellverweis: FF-Mühldorf / Pressestelle BFK Urfahr-Umgebung.