Hauptseite » Einsatzbereiche » Technische Hilfe » Schwerer Verkehrsunfall mit PKW und Heulader

Schwerer Verkehrsunfall mit PKW und Heulader

Am Nachmittag des 27. Juni 2020 wurde unsere Feuerwehr gemeinsam mit der FF-Bad Mühllacken und dem Arbeiter-Samariterbund Feldkirchen zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person in Freudenstein alarmiert. Bei der Erkundung der Unfallstelle stellte sich schnell heraus, dass der Unfalllenker nicht eingeklemmt war, allerdings schwer verletzt im Fahrzeug saß. Er wurde sofort von je einem Ersthelfer des Arbeiter-Samariterbund Feldkirchen und der Feuerwehr Mühldorf betreut. An diesem Unfall war auch ein Traktor mit Heu-Anhänger beteiligt, glücklicherweise blieb der Lenker dieses zweiten Fahrzeugs jedoch unverletzt.

Die FF-Mühldorf als erst eintreffende Feuerwehr sichert die Unfallstelle, baute den 1. Brandschutz auf, sicherte das Fahrzeug und vergrößerten den Zugang zum Unfallopfer indem das Fangband der Fahrertür durchtrennt und die Tür mittels Rope-Radget fixiert wurde. Der ASB-Feldkirchen wurde zusätzlich beim vorbereiten der Trage und Vakuum Matratze unterstützt. Die FF-Bad Mühllacken stellte mittels RLF den zweiten Brandschutz sicher, zusätzlich wurde ein Schaumrohr vorbereitet, da es sich beim Anhänger des Traktors um einen voll beladenden Heulader handelte.

Während dem Einsatz wurde der Verkehr der gesperrten Aschacher Bundesstraße (B131) großräumig über die Ortschaft Goldwörth umgeleitet. Diese Umleitung wurde von Einsatzkräften der FF-Mühldorf und den beiden Fahrzeugen KDO und KLF-A errichtet.

Nach Freigabe der Unfallstelle durch die Polizei, wurde der PKW durch einen Abschleppdienst entfernt und anschließend der umgekippte Anhäger mit dem Kran der FF-Bad Mühllacken wieder aufgestellt. Danach führte die Mannschaft der FF-Mühldorf noch die Reinigung der Fahrbahn von ausgelaufen Betriebsmitteln und Wrackteilen durch, bevor die Polizei die Bundesstraße wieder für den Verkehr freigegeben konnte.

Die Feuerwehr Mühldorf bedankt sich bei allen beteiligten Einsatzorganisationen und bei den Ersthelfern für die gute Zusammenarbeit.
Die FF-Mühldorf stand mit 26 Mann und 3 Fahrzeugen im Einsatz.

 

Zusätzlich zu diesem technischen Einsatz wurde die FF-Mühldorf an diesem Tag auch noch zu einem Wespen-Einsatz und zwei kleineren Sturmeinsätzen (Bäumen über der Straße) gerufen.

 

Fotos:

Quellverweis: ©fotokerschi.at und FF-Mühldorf